Wesensmitte

Worte wider Wissen in Zeiten des Zweifelns

Best things in life are free!

Ein autopädagogisches Konzept für hiesige Erwachsene

Worum geht es hier? Was erwartet dich, wenn du weiterliest? Auf jeden Fall `ne Menge Neues und viel Text. Wenn du der Verlinkung folgst, liest du hier wie in einem Buch von Kapitel zu Kapitel. Du betrittst einen Pfad. Es gibt einen Anfang und ein (vorläufiges) Ende. Es geht um Gewissen und Bewusstsein. Um Sosein und Dasein. Um Vision, Verstand und Veränderung. Ich lade dich zu einer Guided Tour in meinem Denkmodell ein: Eintritt frei — Einstieg jederzeit möglich — Ausstieg bei Overload empfohlen. Wie — ist das wirklich umsonst? Nun ja, nicht ganz. Der Preis ist das dir An- oder Zugetane. Es wird dich bewegen, in dir kreisen und sich mit Vorhandenem vermengen. Du wirst also Energie aufbringen müssen, um nicht ins Trudeln zu geraten, wenn du in mein Gedanken-Karussel steigst. Überprüfe Herz und Nieren — nimm dir Zeit, entscheide. Denn der Mensch, als geborener Gestaltwandler, muss sich behüten vor den unübersichtlichen Dingen der Welt, die er selbst geschaffen hat. Sein Gehirn bildet durchschnittlich 1000 neue Synapsen pro Minute, und gleich einem Virus, der zur feindlichen Übernahme gerüstet eine Festung stürmt, wird jede neue Information Neuronen-Kolonien bilden und nachhaltige Eindrücke im Neocortex hinterlassen. Ein Balg ist schnell entstanden und will seinen Herren stets regieren. So will „Gedachtwerden“ wohl bedacht sein! Du bist ein Welt-Empfänger und befindest dich in einem aufnehmenden, passiven Zustand. Ein fühlendes Gefäß, das sich dem dauernden Druck einer Simultanbetankung mit Reizen und Informationen darbietet und — dies ist wirkend wahr, bedenke es gut — ein Transformator, der Geist zu Stoff werden lässt. Wie wichtig erscheint es da, verarbeitendes Empfangen, wie dies durch die Vermittlung „richtiger“ Worte und Absichten möglich ist, zu üben. Die von dir und anderen in deinem Beisein beim Namen genannten Erscheinungen und Ereignisse sollten dich immer hin zu Erkennen und Selbstlenkung führen. Deswegen wird ein guter Sender versuchen, dich so zu bewegen, dass du deine dir eigenen Bilder und Töne hervorbringen und senden kannst. Das allen verbindliche Ziel: Der rechte, alogische Gedanke muss das Gefühl bebildern, damit zunächst der Geist durch die Seele ins Sein hinauf wirken kann. Dann kommt der Morgen, an dem du verstehst, dass du nicht bist, sondern dich ereignest, das du vermeinst zu lenken, was dich gemacht, zu denken, was dich ausgedacht. Und dies wird deine Ziele auf den Kopf stellen und so manche Strebung deines bisherigen Tuns, auch so manchen Verführer gehörig entblößen!

Dieser Tragweite eingedenk, werde ich um Glaubwürdigkeit ringen, meint, alles hier Gesagte soll förderlich und würdig sein, von dir geglaubt zu werden. Darum werde ich mich bemühen, dasjenige Stückchen Mensch in dir zu berühren, welches genau genommen keines ist, nämlich die „Vision“ von dir, die nicht deine ist und doch nur in dir anwesend ist. Diese ist höchstindividuell und teilt dennoch den kleinsten gemeinsamen Nenner aller Menschen. Sie drückt sich aus durch die „Sprache deiner inneren Bilder,  lässt so die Welt um dich herum entstehen und verbindet dich so mit allem, was ist, auf wundersame Weise und saugt dich ebenso wundersam wieder in sich auf. Diese sich folglich selbstrichtende Weise ist das Wesen aller naturbegabten Wesen. Der Jahreslauf mag es dir in jedem kleinen und großen Zyklus zu veranschaulichen: Wie ein bunter Bilderreigen entsprudelt alles Werdende unaufhörlich einer Quelle und fließt beständig ins Meer der Möglichkeiten. Du befindest dich darin, hast und bist Teil — bewusst oder unbewusst.

Auch, wenn es dir zunächst anders vorkommen mag — alles dir auf diesen Seiten Angebotene ist dem Zwecke des Entwirrens und Erwachens gewidmet. Wie durch eine dichte, dornige Rosenhecke wirst du Stück für Stück, mittels deines geistigen Schwertes und deines wiedererblühenden Herzens, zum Wesentlichen vordringen — dich, andere und das Dornröschen dadurch befreien, was gleichbedeutend mit einem einfachen, klaren Bewusstsein (dem gesunden Menschenverstand) ist. Dieser „Endeffekt“ ist nichts unter Entbehrung und Aufwand Erworbenes, sondern ein Erbe, das du endlich antreten solltest. Dazu wollen wir gemeinsam versuchen zu verstehen, welche Kräfte den Menschen bilden und uns diese (wieder) zu eigen machen. Dabei gehen wir logisch, behutsam und gründlich vor, wie in einem Märchen. Wir beschreiben (Es war einmal …), nehmen wahr ( … da zog es aus, um sein Glück zu finden …), erleben (… und es war kalt und dunkel in dem Wald), denken (… da erschien eine Fee …), erkennen ( … und die Moral von der Geschicht`…) und handeln rechtmäßig ( … und wenn sie nicht gestorben sind, dann …) Also: Blockiere dich nicht durch unrechtmäßigen Anspruch an dich und andere, sondern verstehe: Es geht nie darum, Wissen zu erringen, um weiterzuschlafen, sondern immer darum, Wissen auszugießen, um aufzuwachen und einen Platz in der eigenen Geschichte einzunehmen. Nun aber genug der Rätsel. Ich wünsche dir heilende Einsichten und bedingunsloses Werden. Best things in life are free! …  LOS

 

DragonflyMit auf den Weg zu dir selbst — ein Tipp: Überprüfe Gesinnung und Gewissen von Menschen, die sog. spirituelle oder psychologische Hilfe gegen (einen nachvollziehbaren, materiellen Aufwand übersteigenden Betrages an) Geld anbieten und sich dadurch auf deine Kosten „erhöhen“. Denk nach! Diese haben selbst nicht das existentielle Vertrauen ins Universum, welches sie dir verkaufen wollen! Ferner meide jeden, der dich mit altem Wein in neuen Schläuchen „be-geistern“ möchte. Wie du das merkst? Denk nach! Wer sich mit den Erkenntnissen aufgestiegener Meister oder gefallener Engel schmückt, ist ein besonders Ahnungs(Ahnen)loser, der sein inneres  Erbe nicht angetreten hat, daher er die Bilder und Worte des Wissens Anderer wiederkäuen muss. Und wenn dir jemand „patentierte Heilweisen“, gleich goldener Kämme und roter Äpfel gegen Geld feilbietet, dann schau genau hin, welches Bild jener in seinem Schilde führt. Alle Menschen tragen aufgrund ihrer Herzensgüte ein Wappen vor der Brust. Trau dich, dieses zu deuten und lass dich nicht vom roten Glanz giftiger Gaben täuschen! Sei auch gefeit gegen jedwede endzeitliche Prophetie, die nichts will, als dich zu knechten! Und ja — auch gut und aufrichtig gemeinte Fittiche entführen dich vom wahren Weg der Selbstermächtigung hinweg in die Schwäche.  All solche — weise sie von deiner Tür !

Sollten dir also Zauberer, Zwerge und Zeitungsmacher, Pilger, Propheten und Politiker, Kutschen, Könige und Kaufleute begegnen, soll dieses für dich und jene gelten: Wer Ohren hat, der höre, wer Augen hat, der sehe und wer Hände und Verstand hat, der arbeite damit und füge die Früchte dem Herzen hinzu — einjeder für sich. Ferner trau dich, das zu nehmen, was dir ohnehin zusteht und gib nur, wem, wieviel und was du magst. Und merke, falls du weißt, was ich meine: Den Überbringern schlechter Nachrichten haben weise Könige aller Zeiten aus gutem Grund den Kopf abgeschlagen.